5 Dinge, die du in deinem Leben am meisten bereuen könntest

Lebst du ein erfülltes Leben?

 

Bevor du diesen Beitrag liest, nimm dir bitte nur eine Minute die Zeit und schau nach innen! Frage dich (und antworte dir ehrlich): Bin ich in meinem Leben wirklich glücklich, zufrieden und mir meiner Einzigartigkeit bewusst? Und dann schau dir die Menschen in deinem Umfeld an.

Sind wir nicht zunehmend von Menschen umgeben, die in ihrem Hamsterrad gefangen und stressbedingt ausgepowert sind, die sich deprimiert, kraftlos und mittelmäßig fühlen, unzufrieden und unglücklich... die mit ihren sich  häufenden Beschwerden irgendwann von einem Arzt zum anderen laufen und feststellen müssen, dass ihnen nicht wirklich geholfen werden kann... trotz  des ganzen vermeintlichen medizinischen Fortschritts und des hochtechnisierten Gesundheitssystems...

Mit Chance setzen die Menschen sich früher oder später bewusst mit ihrem Leben oder besser Leiden auseinander, statistisch gesehen sind es eher Frauen, in einem Alter zwischen 35 und 55 Jahren, zumeist wenn die Beschwerden bereits massiv zunehmen. Denn bekanntlich sind wir Menschen von Natur aus sehr bequem. Erst, wenn es beginnt richtig weh zu tun und wir schließlich (chronisch) krank werden, erkennen wir, dass wir etwas ändern müssen in unserem Leben und beginnen schmerzlich zu begreifen, dass alle Hindernisse und Widerstände, die uns auf unserem Lebensweg begegnen, eine Aufforderung an uns selbst darstellen, zu wachsen... und eigenverantwortlich etwas für unsere Heilung zu tun. Allerdings:

“Wir kommen nur so weit, wie unsere Hingabe und unser Mut reichen, auf die innere Weisheit zu hören” (Sylvester Walch).

Überprüfe dich selbst - warum erst so lange warten?

5 Dinge bereuen sterbende Menschen am häufigsten:

 

Das hat Bronnie Ware,  eine australische Krankenschwester, die mehrere Jahre in der Palliativpflege gearbeitet hat und Patienten während der letzten 12 Wochen ihres Lebens umsorgte, herausgefunden und in ihrem Buch "5 Dinge, die Sterbende am häufigsten bereuen" veröffentlicht. Darin schreibt sie über die bemerkenswerte Klarheit, die Menschen am Ende ihres Lebens erlangen, und was wir von ihrer Weisheit lernen können. "Wenn sie gefragt wurden, was sie am meisten bedauern, oder was sie gern anders gemacht hätten, tauchten einige Themen immer und immer wieder auf."

 

1. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein Leben nach meinen Vorstellungen zu leben, und nicht nach den Vorstellungen der anderen.

"Das bereuten die Menschen am häufigsten. Wenn die Menschen erkennen, dass ihr Leben fast vorüber ist und sie mit klarem Kopf darauf zurückblicken, ist es einfach zu sehen, wie viele Träume nicht in Erfüllung gegangen sind. Die meisten Menschen haben nicht einmal die Hälfte ihrer Träume verwirklichen können. Sie mussten sterben und wussten, dass es an Entscheidungen lag, die sie selbst getroffen, oder auch nicht getroffen haben. Gesundheit gibt dem Menschen Freiheit, was viele erst erkennen, wenn sie nicht mehr da ist.“

 

2. Ich wünschte, ich hätte nicht so hart gearbeitet.

"Das sagte jeder männliche Patient, den ich pflegte. Sie haben die Jugend ihrer Kinder verpasst und die Gesellschaft ihrer Partner. Auch einige Frauen haben das bereut, aber weil viele Patientinnen der älteren Generation angehörten, mussten sie in ihrem Leben nicht die Brötchen verdienen. Alle Männer, die ich pflegte, haben es zutiefst bereut, so viel Lebenszeit in die Tretmühle der Arbeitswelt gesteckt zu haben.“

 

3. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken.

"Viele Menschen haben ihre Gefühle unterdrückt, um den Frieden mit anderen zu wahren. Im Endeffekt gaben sie sich einem mittelmäßigen Leben hin und sind nie zu dem geworden, was sie eigentlich hätten werden können. Viele sind aufgrund dieser Verbitterung und Reue erst krank geworden.“

 

4. Ich wünschte, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden gepflegt.

"Oftmals haben sie bis zu ihren letzten Wochen nicht den wahren Wert von alten Freunden erkannt und es war nicht immer möglich, sie ausfindig zu machen. Viele waren mit ihrem eigenen Leben so beschäftigt, dass sie im Laufe der Jahre kostbare Freundschaften verloren haben. Viele bereuten zutiefst, dass sie den Freunden nicht die Zeit und Mühe gewidmet haben, die sie verdient hätten. Jeder, der stirbt, vermisst seine Freunde.“

 

5. Ich wünschte, ich hätte mir erlaubt, glücklicher zu sein.

"Das hörte ich erstaunlich oft. Viele haben bis zum Ende nicht erkannt, dass Glücklichsein eine Entscheidung ist. Sie sind stecken geblieben in alten Mustern und Gewohnheiten. Die so genannte 'Bequemlichkeit des Gewohnten' hat ihre Gefühle und ihr alltägliches Leben dominiert. Die Angst vor Veränderung brachte sie dazu, anderen und sich selbst vorzumachen, dass sie zufrieden sind, auch wenn sie sich tief im Inneren danach sehnten, mal wieder richtig zu lachen und richtig albern sein zu können.“

 

Was ist dir wichtig?

 

Wir haben das Glück, geboren zu sein. Was wir aus unserem Leben machen, liegt in unserer Hand. Es muss nicht so sein, dass der wahre Wert des Lebens uns erst bewusst wird, wenn das Leben zu Ende geht. Was am Ende zählt, sollte auch während des Lebens am Wichtigsten sein. Wenn du den Mut hast, dir dessen bewusst zu sein, wo stehst du dann in deinem Leben?

 

Was sind deine Träume?

 

Wann hast du das letzte Mal herzhaft gelacht, die Zeit vergessen, dich glücklich gefühlt im Hier und Jetzt, das Leben gespürt mit jeder Faser deines Seins, dich rundum wohlgefühlt und aufgehoben, verbunden, eins mit allem? Wann hast du das letzte Mal dir selbst tief in die Augen geschaut und dich das gefragt?  

 

 

Jede Seele möchte sich ausdrücken.

Wenn sie es nicht mit Freude tun kann, dann mit Schmerz.